Rostselmash steht Landwirten offen

März, 2022
03

Rostselmash steht Landwirten offen

Die Firma Rostselmash empfing landwirtschaftliche Hersteller aus drei Regionen der Republik Kasachstan an ihrem Produktionsstandort in Rostow am Don.

Dies ist die zweite Delegation kasachischer Landwirte, die das Unternehmen im Vorfeld der Frühjahrsfeldarbeiten besuchte. Anfang Februar besuchte auf Einladung von Rostselmash eine Gruppe von Leitern landwirtschaftlicher Unternehmen der Region Kostanay das Unternehmen. Kürzlich fand mit Unterstützung des offiziellen Händlers - der Firma "Kazrost" - der Besuch der Leiter und Chefspezialisten der Betriebe der Regionen Pawlodar, Akmola und Nordkasachstan statt.

„Der Frühling ist in der Landwirtschaft traditionell mit einer aktiven der Erneuerung der Maschinen- und Traktorenflotte verbunden. Für unsere Kunden ist es wichtig, den Herstellungsprozess ausgewählter Landmaschinen, die verwendeten Technologien, Ausrüstungen, Komponenten zu sehen, die Organisation der Produktion einzuschätzen; sich von den Herstellern ausführlich beraten zu lassen; die Bedingungen der Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und den Spezialisten zu besprechen, eigene Wünsche zu äußern. Unser Unternehmen ist immer offen für den direkten Dialog mit den Verbrauchern unserer Maschinen“, bemerkte Rostselmash.

Am Industriestandort des Unternehmens besichtigten die Gäste die wichtigsten Produktionsabschnitte, den zentralen Logistikkomplex, besuchten die Unternehmensakademie, die Präsentation neuer Landmaschinen und der zukunftsweisenden Pläne für die Entwicklung von Rostselmash.

Pläne für die Entwicklung von Rostselmash


Stellungnahme


Nikolai Afanassjew, stellvertretender Direktor von TOO Pobeda:

- In ländlichen Gebieten hängt viel von der Zuverlässigkeit und Wartung der Maschinen ab. Rostselmash ist ein gutes Unternehmen, und der Service ist gut und schnell - das ist das Wichtigste, vor allem während der Erntezeit. Deswegen arbeiten wir mit diesem Unternehmen viele Jahre zusammen. Unsere Mähdrescherflotte besteht ausschließlich aus VECTOR. Die Maschinen sind zuverlässig und funktionieren einwandfrei. Heute haben wir 24 Mähdrescher dieses Modells, die eine saisonale Belastung von mehr als 1 000 ha bewältigen. Wir haben große Anbauflächen - 28 000 ha. Die Ertragsleistung ist nicht sehr hoch, im Jahr 2021 lag sie im Durchschnitt bei 12,5 dz/ha. Daher setzen wir Mähdrescher mit 6-7 Meter Schneidwerken ein, die optimal zur Auslastung der Maschine geeignet sind. Wir verwenden auch selbstfahrende Mähmaschinen von Rostselmash - KSU 1.

Nikolai Afanassjew, stellvertretender Direktor von TOO Pobeda

Dmitri Beljawski, Leiter des landwirtschaftlichen Betriebs KH Amid

- Wir arbeiten mit Rostselmash seit bereits 10 Jahren zusammen. Der erste Kauf war VECTOR 410. Wir waren mit der Arbeit des Mähdreschers zufrieden und in der nächsten Periode haben die Flotte vollständig auf dieses Modell umgestellt. Heute haben wir 6 VECTORs, die 7 000 ha ernten. Bei unseren klimatischen Bedingungen und unserer Ertragsleistung reicht diese Anzahl Mähdrescher völlig aus. Da die Maschinen hoher Belastung ausgesetzt sind, versuchen wir die Maschinen nicht länger als 5 Jahre zu halten.

Neben den Mähdreschern stellen wir auch die Flotte schwerer Traktoren auf Rostselmash-Maschinen um. Wir haben zwei RSM 2375, die wir 2020 und 2021 gekauft haben. Der Zustand ist hervorragend, wir führen nur zwischensaisonale Wartungsarbeiten an Traktoren durch.

Wir haben ausgerechnet dieses Modell gekauft, weil es ein Problem mit der Pflugsohle gab und wir Traktoren für die tiefe Lockerung brauchten. Unsere alten Traktoren kamen mit Meißelpflügen nicht zurecht - sie hatten nicht genug Kraft. Als wir den ersten RSM 2375 gekauft haben, sind wir auf Geräte mit großer Aufnahmebreite umgestiegen, das sind 22 m Zinkeneggen, Bestellkombinationen, 4,5 m Tiefenlockerer, mit denen wir bis zu einer Tiefe von 30 cm arbeiten.

Dmitri Beljawski, Leiter des landwirtschaftlichen Betriebs KH Amid

Ihre Region Rostov Region?